Damit notleidende Familien wieder auf eigenen Füßen stehen können

In Not geratene Familien bedürfen zumindest einer Grundausstattung, um ihr Einkommen wieder selbständig erwirtschaften zu können. Eine Nähmaschine, ein Webstuhl, ein Taxi oder ein Kiosk reichen ihnen in vielen Fällen zur Existenzsicherung aus.

Wir besorgen, was Zukunft hat

Passend zur Lebenssituation der Familien übernehmen wir die Anschaffung von Geräten, Maschinen, Materialien, Fahrzeugen oder Ladenlokalen als Hilfe zur Selbsthilfe. Spendenbeiträge sind herzlich willkommen!

Folgende Projekte liegen uns zur Zeit besonders am Herzen:



  • Global Manna Educational and Charitable Service

Zusammen mit ehrenamtlichen Mitarbeitern in Indien wurde eine Stiftung gegründet, die sich Global Educational and Charitable Service nennt. Die Aufgaben dieser Stiftung konzentrieren sich auf, tägliche Armenspeisung, soziale Zusammenkünfte für die Einsamen unter den Ärmsten, kostenlose medizinische Versorgung und Aufklärungsprogramme.

Es ist uns gelungen zur Zeit täglich ca. 50 Menschen mit einer warmen Speise zu versorgen. Dabei ist es uns wichtig, dass diese Menschen nicht nur gespeist werden, sondern auch die Gemeinschaft gefördert wird und soziale Barrieren überwunden werden. Uns wurde ein Grundstück mit einer Kochmöglichkeit zur Verfügung gestellt. Hier wird die Mahlzeit frisch zubereitet und gleichzeitig trifft man sich hier um zu essen, zu reden und zu lachen. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter engagieren sich darüber hinaus auch für die übrigen Nöte dieser Menschen: bei Krankheiten bemüht man sich um ärztliche Versorgung, bei Schulproblemen um Nachhilfemöglichkeiten, bei familiären Konflikten um Schlichtung.

Seitens pro infante haben wir bereits ca. 10.000,- € zu diesem Projekt beigetragen. Möchten Sie Ihre helfende Hand reichen, damit diese engagierte Arbeit fortgesetzt werden kann?

           >> zur Bildergalerie

  • Entwicklungsarbeit in Oudtshoorn, Südafrika

In Kooperation mit Luis Laufmöller unterstützt pro infante seit Ende des Jahres ein Entwicklungsprojekt in Oudtshoorn, Südafrika. Luis Laufmöller ist 19 Jahre alt und hat sich nach dem bestandenen Abitur dazu entschlossen vor dem Eintritt in seine berufliche Ausbildung zunächst ein soziales Projekt zu unterstützen. Seit Anfang September ist er daher nun im Oratorium des heiligen Filip Neri in Oudtshoorn in Südafrika.

Dort arbeitet er täglich im „Haus Luigi“ mit Kindern aus den Townships (Armuts- und Krisenvierteln) zusammen. Sie erhalten, neben ihrer meist einzig warmen Mahlzeit am Tag, ein offenes Ohr und viel Fürsorglichkeit von allen Mitwirkenden. Die Kinder im Alter von 6 – 14 Jahren, die meist aus schwierigen Verhältnissen stammen, können dort dann vor allem eins sein: ein Kind. Das können sie nämlich viel zu selten, da sie schon im frühesten Alter mit Problemen und Konflikten konfrontiert werden und für Spiel und Spaß meist kein Platz ist. Im Haus Luigi werden ihnen Sportmöglichkeiten angeboten, bei denen sie sich austoben können, es wird mit ihnen musiziert und getanzt, die Kinder werden gefördert in Sprache und Motorik und vieles mehr.

Zudem gibt es noch zwei weitere Häuser, das Haus Filip, welches eine Anlaufstelle für die Jugendlichen aus den Townships sind, und das Haus Bethania, in dem sich Schwestern um ehemalige malariaerkrankte Kinder im Alter von 2 – 6 Jahren kümmern.

Uns von pro infante hat dieses Projekt auch deswegen so gut gefallen, weil ein junger Mann sich entschieden hat, einen Teil seines Lebens für die Armen und Bedürftigen herzugeben. Daher möchten wir ihn gerne unterstützen. Wenn auch Sie sich für dieses Projekt begeistern können, freuen wir uns über Ihre Spende für diese großherzige Arbeit. Sie tragen dazu bei, dass diese Arbeit fortgeführt werden kann und auch diese Kinder ein Stück Hoffnung auf eine bessere Zukunft erhalten.

           >> zur Bildergalerie

  • Ein Hort der Freude - unsere Child Care Center in Hassan

Im Armenviertel von Hassan wünschen sich die Eltern nichts sehnlicher, als dass es ihre Kinder einmal besser haben werden.  Von daher ist die Einrichtung unserer beiden „Child Care Center“ für alle Beteiligten ein Grund zu großer Freude.  

In Zusammenarbeit mit Sr. Helen aus Hassan, die sich bestens vor Ort auskennt, konnten die Tagesstätten mit lokalen Kräften realisiert werden. Jeder unserer Horte umfasst einen Aufenthaltsraum, eine kleine Küche sowie ein WC.

Kleinkinder im Alter von zwei bis fünf Jahren finden hier professionelle Betreuung. Eine pensionierte Lehrerin sowie eine Aushilfskraft kümmern sich liebevoll um die Kleinen. Gemeinsam wird gesungen, getanzt, gespielt und viel gelacht. Jedes Kind lernt, seine Fähigkeiten zu entwickeln. Und sobald der große Hunger kommt, steht ein frisch gekochtes Mittagessen auf dem Tisch.

So wissen die Eltern im Armenviertel ihre Sprösslinge aufs Beste versorgt. Das lässt ihnen Gelegenheit, beruhigt einer Erwerbstätigkeit nachzugehen - mit größter Hoffnung auf eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder.

Falls Ihnen dieses Projekt am Herzen liegt, freuen wir uns auf Ihre Spende. Denn nur mit Ihrer Hilfe können die Betreuungskräfte entlohnt, Lebensmittel gekauft sowie die Räumlichkeiten instand gehalten werden. Heute und in Zukunft!

           >> zur Bildergalerie

  • SPANDANA TRUST, JEPPU

Wir von pro infante wurden von einer Ordensgemeinschaft in Mangalore gebeten, gemeinsam mit Ihnen, den SPANDANDA Trust, der für die folgenden Zwecke ins Leben gerufen wurde, zu fördern und zu unterstützen:

 • Unterstützung armer Familien


 • Aufnahme, Versorgung und Pflege behinderter, alter und kranker Menschen


 • Aufklärungsarbeit in Bezug auf Ernährung, Gesundheit, Bildung und Rechten


 • Medizinische Versorgung von Schwerstkranken (HIV, Dialyse, TBC, Krebs, Schlaganfall)

Beispielsweise wurden im Jahr 2013 267 schwerstkranke Patienten mittels dieser Hilfe erfolgreich behandelt und 198 Familien konnten im Rahmen der Aufklärungsarbeit zu ihrem Recht und ihren Möglichkeiten verholfen werden. 
pro infante hat sich vor Ort über diese aufopferungsvolle Arbeit ein Bild gemacht und möchte diese gerne mit Ihrer Hilfe unterstützen.